Arbeit!

wpid-fb_img_1438483623079.jpgUnd plötzlich ist auch schon die erste Arbeitswoche geschafft – die Zeit vergeht wirklich rasend schnell! Donnerstags davor sind wir aber tatsächlich noch Dartspielen gegangen. Ich glaube, die paar Einheimischen, die sich Donnerstags in Captains Flat treffen, waren sehr überrascht, als wir dort einfach reinspazierten, aber sie haben uns sehr nett aufgenommen und uns gleich in ihre Teams aufgeteilt, wodurch wir dann mehr oder weniger alle mal gewonnen und verloren haben 😉 Wir werden das definitiv wiederholen!

Samstags stand dann mein persönliches Highlight der Woche an, ich hatte eine Springstunde mit Rose bei Ben Netterfield. (Papa, wir müssen sie einfach nach wpid-fb_img_1438483564860.jpgDeutschland fliegen, die zu verladen ist soo einfach! Klappe auf, Strick über den Hals und sie marschiert rein!) Da ich ein paar Tage zuvor das Wagnis eingegangen bin und über einen Mini-Sprung traben wollte, wobei sie Vollgas gab und einen riesen Satz machte, der mich beinahe aus dem Sattel katapultierte, war ich ziemlich aufgeregt, aber Ben gestaltete die Stunde echt super und mit vielen einfachen Stangen und ganz kleinen Sprüngen zwischen denen ich immer wieder halten sollte, wodurch Rose und ich immer sicherer wurden.wpid-dsc_0817.jpg

Am nächsten Tag waren wir dann mal wieder typisch touristisch und haben dem War-Memorial und dem, sich darin befindenden, Museum einen Besuch abgestattet, was richtig interessant war, denn von Australiens Rolle im Ersten oder Zweiten Weltkrieg lernt man in der Schule absolut nichts. Das Titelbild dieses Eintrags zeigt übrigens einen Teil einer riesigen Gedenktafel, an die man zum Andenken “Poppys”, also Mohnblumen stecken kann (Opa “Poppy” hat seinen Namen aber aus einem anderen Grund).

Aber Montag ging es dann los, die Urlaubskasse will schließlich wieder gefüllt werden! Ich habe über Sarah (von unserer letzten Hostfamilie) den Tipp bekommen, es doch mal bei Susan Elekessy (einer ziemlich guten & bekannten australischen Dressurreiterin) zu versuchen, da sie ihren Hof nicht weit weg hat und eventuell jemanden gebrauchen könnte. Gesagt getan – am Donnerstag sind sie und ihr Mann für 3 Wochen nach Deutschland in Urlaub gefahren und ich bin für Abendfütterung, Pferde reinholen, Decken aufziehen und 2x die Woche misten zuständig. Eins kann ich jetzt schon sagen: Grand-Prix -Pferde machen genauso viel Sauerei wie alle anderen! Abenteuerlich ist auch der Transport von Futter und Heu zu den Jungpferden, die auf der anderen Seite eines Baches leben – ein Hoch auf den Allradantrieb!

Essenslieferung für die Pferde
Essenslieferung für die Pferde

Drei Mal die Woche fahre ich zusätzlich vormittags den Coffee-Truck durch das Industriegebiet von Fyshwick und dabei ist alles ein wenig anders, als ich es mir zuvor vorgestellt habe. Dem Van selbst sieht man nicht besonders an, dass er Kaffee verkauft, was meistens auch nicht vonnöten ist, da ich einfach in bestimmte Betriebe hineinspaziere, ihre Bestellung aufnehme und das ganze dann abliefere, aber in den wenigen Fällen, wo die Kunden zu mir kommen, denke ich immer, für Unwissende sieht es eher danach aus als wollte ich irgendwen kidnappen… Allerdings trifft man

Flo und Poppy beim
Flo und Poppy beim “Reparieren” – Todesurteil für den Fernseher

auch ganz interessante Leute, z.B. einen Mann der sich jeden morgen freut, wenn ich komme, weil er den deutschen Akzent so gerne hört und mir dann erklärt, dass er total gerne Rammstein hört 😀

Und Flo geht seinem üblichen Job nach und verkauft Brillen im Belconnener Specsavers. Er wurde gleich gut aufgenommen, war gestern mit dem ganzen Team Bowling spielen und wurde schon gefragt, ob sie ihm denn nicht helfen sollen, ein Vier-Jahres-Working-Visa zu bekommen.

Natürlich helfen wir auch bei Linley noch, wo wir können, aber 20 Stunden pro Woche sind da einfach nicht mehr drin, weshalb wir jetzt jede Woche etwas für Essen und Strom zahlen, womit wir aber immer noch so viel günstiger dran sind, als im Hostel oder einer WG, außerdem gefällt es uns hier!

Manchmal ist Arbeit echt angenehm!
Manchmal ist Arbeit echt angenehm!

Ich hoffe, ihr daheim habt noch einen schönen Restsommer, bevor die Sonne weiter zu uns wandert und ich morgens endlich keine Autoscheiben mehr frei kratzen muss 😉 -s

Advertisements

3 Comments

Add yours →

  1. Bei den Wegen würde sich mein Allrad Tiguan auch wohlfühlen 😃

    Like

  2. Lass die Sonne noch mal ein paar Wochen auf “unserer” Hälfte. Die Schlicht ist sooo schön warm im Moment! Und das Pony genießt tiefenentspannt den Sommer…

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: