Canberra

wpid-img_20150628_071057.jpgNachdem wir beim “Leeton Tasting” regional angebaute Produkte, wie Orangen, Reis und Walnüsse probierten, samstags unsere einigermaßen geglückte Pavlova (die Australier behaupten, sie wäre ein typisch australischer Kuchen, die Neuseeländer aber ebenfalls ein neuseeländischer) verspeist und Tobias zum zur Feier des Tages Wiener Schnitzel gekocht haben, wurde es Zeit sich auf die Weiterreise zu machen und so tuckerte unser Paschulke mit uns vier Stunden lang Richtung Canberra, genauer gesagt Queanbeyan, das ca. 20 Minuten entfernt liegt, zu unserer nächsten Gastfamilie: Linley, Keira und Liam (und den fünf Pferden Rose, Nicky, Rocco, Spy und Ron, den drei Hunden Beau, Yogi und dem riesigen Welpen Lilly, den Hühnern, Schafen und den Alpakas).

Allein in der Hofeinfahrt, die wir am frühen Abend erreichten, sprangen uns drei Kängurus entgegen. So sehr wir in Leeton nach ihnen gesucht haben, hier muss man nur einen Schritt vor die Tür machen und aufpassen, nicht in das riesige “Hauskänguru” zu rennen. Es wurde von seiner Herde verstoßen und lebt deshalb meist im Garten. (“You can get quite near, just don’t try to touch it, it will punch you!”)

wpid-dsc_0716.jpg
Die Rosen sind weg! 🙂

Am nächsten Tag lernten wir den Opa, genannt Poppy, kennen, der jeden Tag gegen 10 Uhr kommt, um ein Eingangstor aus Steinen zu bauen, wobei wir helfen konnten, indem wir die großen Steine mit einem Bagger auf ein Fahrzeug luden. (Unser Gastbruder hatte wohl eine Menge zu lachen, so oft, wie uns die Steine wieder aus der Schaufel gefallen sind. Aber das ist bei den vielen Hebeln auch zu verstehen…) Unsere andere Aufgabe bestand darin, einen riesigen, über ein Holzgerüst gewachsenen Rosenbusch zu entfernen, dem wir mit Heckenscheren, Kettensäge und sogar dem Bagger zu Leibe rückten.

wpid-dsc_0662.jpgAnsonsten sehen unsere Tage hier meist wie folgt aus: 9:00 Frühstück, 10:00 Kaffee mit Poppy, 12:30 Mittagessen, 15:00 Kuchen, da dann auch noch unsere Gastoma kommt. Zwischendrin wird natürlich auch gearbeitet, aber alles in allem ist das Leben hier bisher noch sehr entspannt.

wpid-dsc_0692.jpg
New Parliament

Dienstags fuhren wir nach Canberra, wo wir die Art Gallery und das National Museum besuchten und eine Tour durch das neue Parlament mitmachten. Auf dem Nachhauseweg mit Linley hatten wir dann eine eher unschöne typisch australische Erfahrung: Uns sprang ein Känguru vors Auto, es gab einen heftigen Schlag und wir setzten zurück, um den Schaden zu begutachten. Das Auto hatte dank seiner stabilen Stoßstange wenig abbekommen, aber das Känguru lag mit einer offensichtlich gebrochenen Hüfte am Straßenrand. Glücklicherweise gehören Linleys Nachbarn zu den Menschen, die sich um verletzte Wildtiere kümmern und die Situation konnte schnell gelöst werden, endete aber leider mit der Erschießung des Kängurus. Immerhin endete es als Futter für die Adler, welche die Nachbarin zurzeit aufzieht.

wpid-dsc_0038.jpgDie weiteren Tage waren wieder gefüllt mit essen, arbeiten, reiten, kochen und mit den Hunden spielen.

Nächste Woche werden wir uns dann zusätzlich für bezahlte Arbeit bewerben, aber morgen geht es erst mal auf einen großen Markt in Canberra, wo wir auch unsere vorige Gastfamilie wiedersehen werden, da Tobias dort Skulpturen verkauft und die ganze Familie über Nacht bei Linley bleiben wird. -sfwpid-dsc_0677.jpg

———-
ENGLISH
———-

After we tried regional grown products like oranges, rice and walnuts at the “Leeton Tasting”, ate our kind of successful Pavlova on Saturday (the Australians claim it would be a typical australian cake, the New Zealanders it woul be theirs) and cooked a Wiener Schnitzel to celebrate the day it was time to continue our trip and so our Paschulke took us in four hours to Canberra or more precise Queanbeyan which is about 20min. south and where our next host family lives. There are Linley, Keira and Liam and the five horses Rose, Nicky, Rocco, Spy and Ron, the three dogs Beau, Yogi and the giant puppy Lilly, the chickens, sheep and alpakas.

Even at the driveway that we reached in the early evening three kangaroos were jumping towards us. As much us we had to look for them in Leeton, here you just open the door and need to watch out not to run into the giant kangaroo that uses to live at the property. It was kicked out of his mob and so it lives in the garden the most time. (“You can get quite near, just don’t try to touch it, it will punch you!”)

The next day we got to know the grandpa, called Poppy who comes here everyday around 10am to build the front gate out of stones, with what we could help him by loading the big rocks with a digger onto the gater. (Our host brother had a lot to laugh as often as we dropped the rocks again. But there are so many levers, it’s understandable…)
Our other job was to get rid of the roses that overgrew a big wooden passage and we fought it with clippers, chainsaw and even the digger.

Apart from that most days here look like this: 9am breakfast, 10am coffee with Poppy, 12:30pm lunch, 3pm afternoon tea where our “host grandma” often joins us. Of course we work between that but all together live here is quite relaxed until now.

On Tuesday we drove to Canberra where we visited the Art Gallery and the National Museum and joined a tour through the New Parliament. Then on the way home with Linley we had a not so nice typical australian experience: A kangaroo jumped in front of the car, there was a big bang and we reversed to have a look at the damage. The car wasn’t much damaged thanks to its big bumper bar but the kangaroo had an obviously broken hip and was lying at the side of the road. Luckily some of Linley’s neighbours are wildcare people and they could come quickly and help us what unfortunately ended with them shooting the kangaroo. At least it ended up as food for the eagles they are raising at the moment.

The other days were then again filled with eating, working, riding, cooking and playing with the dogs.

Next week we will start to apply for paid work but first tomorrow we will go to a big market in Canberra where we will meet our previous host family again as Tobias sells Sculptures there and the family will stay at Linley’s over night. -sf

Advertisements

One Comment

Add yours →

  1. Ingeborg Ernst July 4, 2015 — 3:48 PM

    Hallo Sabrina und Florian,
    gerade rechtzeitig, ehe wir wieder zu Tante Helene fahren, haben wir den neuen Blog gefunden.
    Wir sind immer begeistert von Eueren Berichten und hoffen, daß Ihr uns noch viele solche interessanten Geschichten erzählen könnt und immer alles gut geht!
    Grüße von Oma und Opa

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: