Melbourne

Kälteschock!
40 Grad Sonnen-Singapur zu 14°C Regen-Melbourne. Gott sei Dank gibt’s im Hostel eine Heizung für mich Frostbeule.
Zehn Tage haben wir in Melbourne nun hinter uns gebracht und da wir unser Zimmer hier im Hostel nicht verlängern wollen (es gibt schöneres als morgens um 7 von der Baustelle vor dem Fenster geweckt zu werden und am Kühlschrank feststellen zu müssen, dass jemand anders dein Essen wohl auch ganz lecker fand (Hauptsache die leere Packung wieder reinstellen!) und außerdem wird das Geld auch nicht mehr…), haben wir uns heute aufgemacht Richtung Norden, um dem Herbst ein wenig zu entfliehen.

Melbourne selbst würde ich nicht unbedingt als “atemberaubend schön” bezeichnen. Furchtbar viel Verkehr (wenn auch viel geordneter, als in Malaysia) und der Rest erinnert ziemlich an England, da die ersten Einwanderer, und somit Erbauer der ersten australischen Städte, Engländer waren. Allerdings gibt es hier, selbst mitten in der Stadt, immer wieder recht große und schöne Parks, in denen man Menschen bei allerlei Sport beobachten kann (geht am besten von einer Bank aus und mit einem Stück Schokolade in der Hand ;)), wpid-wp-1432210406570.jpegunter anderem auch dem hier sehr verbreiteten und echt seltsamen AFL (Australian Football League), das irgendwie wie eine Mischung aus Rugby, Quidditsch, Fußball und Fangen aussieht (Ich glaube, zum Verstehen der Regeln muss man erstmal 5 Jahre studieren)

wpid-wp-1432210393867.jpeg

Apropos studieren. In Australien wird so ziemlich alles studiert, sei es Kindergärtnerin oder eben Optiker.

Es wäre ja zu schön gewesen, wenn Flo hier einfach seinem Beruf nachgehen könnte (der hier mit ca. 35$ die Stunde auch echt gut bezahlt wird), aber „Optiker“ gibt es hier nicht. „Optometrists“, also die, die studiert haben, kümmern sich um die Kunden und müssen auch einen Haufen augenärztliches Know-How haben, “Optician” kann sich dagegen jeder nennen und arbeitet dann nur in der Werkstatt, also alles nicht so einfach wie erhofft, was mich zu einem weiteren unschönen Thema führt:
(Flo sagt: “Das Cheeseburgerdrama”. In Malaysia gibt es nur Doppelcheeseburger, die besser schmecken und weniger kosten und hier in Melbourne nur einfache, die einen Haufen Geld kosten. Aber er gibt den anderen Bundesstaaten noch eine Chance.)
Eigentlich geht es aber um die Bürokratie. Wenn ihr jemals gedacht habt, ein Auto in Deutschland anzumelden, ist kompliziert, kommt nach Australien.
Was wir in den ersten 10 Tagen gemacht haben:
Steuernummer beantragt (um statt 48,5% nur 29% Steuern zu zahlen und was online doch echt einfach ging)
Australische Simkarte besorgt (bei Aldi! 🙂 Die gibts echt überall)
Australisches Bankkonto eröffnet
Auto gekauft.
Schritt 1: Passendes Auto auf Gumtree.com.au entdecken

Pinke Kreditkarte?!
Pinke Kreditkarte?!

Schritt 2: Besichtigen, Probefahren und für gut befinden
Schritt 3: Die Queensland Registrierung bemerken und mit den alten Besitzern versuchen nachzuvollziehen, wie teuer und aufwändig die Ummeldung wird
(beim Autokauf in Australien muss das Auto auf den jeweiligen Bundesstaat registriert werden, in dem es gekauft wurde, außer man fährt innerhalb von 14 Tagen in das Gebiet der vorherigen Registrierung)
Schritt 4: Kaufverträge ausfüllen und einen schönen Batzen Geld zurücklassen
Schritt 5: Bei der Bank einen Ausdruck mit der Hosteladresse besorgen, um zu beweisen, dass man da auch wirklich wohnt.. ehm.. ja)
Schritt 6: In eine VicRoads-Stelle spazieren und versuchen das Auto umzumelden (geht natürlich nicht, weil zur Ummeldung auf den neuen Bundesstaat eine Inspektion nötig ist, um Diebstahl auszuschließen.. hä?)
Schritt 7: Inspektions Termin ausmachen, Gebühr dafür zahlen
Schritt 8: 4-Tageszulassung besorgen, da das Auto jetzt ja unregistriert ist
Schritt 9: Zur Inspektion fahren “Ihre Roadworthy ist abgelaufen!” (Die Roadworthy ist sowas wie der TÜV, gilt einen Monat und muss bei jedem Auto, das verkauft wird vorhanden sein (außer in Western & South Australia), damit der Käufer sicher sein kann, dass es verkehrstüchtig ist. Sie muss bei der Registrierung! noch gelten, egal wann das Auto denn eigentlich verkauft wurde. Dumm, wenn man Tage auf einen Registrierungstermin warten muss)
Schritt 10: Werkstatt aufsuchen, um neue Roadworthy vor 15 Uhr bitten, damit kein neuer Termin (mit neuer Gebühr) gemacht werden muss
Schritt 11: Beten
Schritt 12: Zurück zur Registrierungsstelle, ca. 900$ zahlen, damit Registrierung & Versicherung (von Personenschäden) ein Jahr gelten, Nummernschilder mitnehmen
Schritt 13: Versicherungen (Sachschäden) vergleichen und abschließen.

wpid-wp-1432210309061.jpeg
Unser “Paschulke”

Manches geht hier wirklich einfach, anderes ist so dermaßen kompliziert. Für fast alles muss die Reisepassnummer zur Identitätsprüfung angegebenwerden angegeben werden. Aber jetzt haben wir erst einmal alles und die Fahrt mit unserem “Paschulke” (die Vorbesitzer waren Berliner…) kann starten!
Natürlich haben wir uns aber auch einige Ecken von Melbourne angeschaut, sind am Strand wpid-img_20150519_142641.jpgspazieren gegangen (und haben Pinguine gesehen!), haben eine Führung durchs wpid-wp-1432210438792.jpegParlament mitgemacht und waren, um die teuren Supermarktpreise ein wenig zu umgehen, oft auf dem Victoria Market und dem South Melbourne Market einkaufen. Da gibt es echt alles.. Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Schokolade, Obst, Kleidung, Brot (wenn auch kein gescheites wie in Deutschland… schickt uns doch bitte Brot! ;D), Semmelknödelteig.. Aaaalles!
Oder wir haben ein Bier unter unserem Hostel genossen. Wann wohnt man denn auch schon wieder unter einem Irish Pub?wpid-wp-1432210465329.jpeg
Nicht zu vergessen ist allerdings auch die Jobsuche. Von selbst vermehrt sich das Geld leider nicht. Da es uns für einige Berufe noch etwas an Englischkenntnissen mangelt (finden wir) und wir ja auch sonst nicht mit übermäßig viel Erfahrung hierher gekommen sind, haben wir uns entschieden, dies über ein paar Wochen Freiwilligenarbeit zu ändern (diese ist natürlich einfacher zu bekommen, als bezahlte Jobs. Aber für die Dauer muss man sich eben auch keine Sorgen um Unterkunft und Verpflegung machen und lernt noch etwas dazu).
Am Montag haben wir unseren ersten Tag auf einer kleinen Farm in Leeton (New South Wales) bei einer Reitlehrerin (juhu), ihrem Mann und ihrem 4jährigen Sohn 🙂 Bis dahin erkunden wir ein paar Campingplätze und den Nationalpark östlich von Melbourne.
Flo hat auf dem Weg auf den ersten schon einen Koala gesehen, ich hab ihn leider beim Kartelesen verpasst. Aber es wird nicht der letzte gewesen sein! -sf

wpid-wp-1432210375864.jpeg
Unser Lieblings-Mikrowellen-Kuchen: 4 EL Mehl, 4 EL Kabapulver, 3EL Öl, 3EL Wasser
wpid-wp-1432210295548.jpeg
Flo hat endlich seine Berufung gefunden!
Advertisements

7 Comments

Add yours →

  1. MahatmaGlückMahatmaPechMahatmaGhandi May 22, 2015 — 7:31 pm

    alsoo… ich hab mich mit nem kumpel unterhalten, der auch mit seiner freundin n jahr in australien war… der meinte, dass ihr wohl irgendwie grenzdebil sein müsst, bei dem ging das alles viel einfacher… viele grüße (:

    Like

    • Der hat sich das Auto dann sicher im selben Bundesstaat gekauft, wo es vorher registriert war. Dann ist das auch viel einfacher 😉 Oder eben in Western Australia. Da registrierst du einfach online, hast aber auch keine Roadworthy und damit auch keine Überprüfung, ob nicht irgendwas kaputt ist. Außerdem ist grade keine Backpacker Saison. Da hast du nicht die riesen Auswahl an Campern. (obwohl ich trotzdem glaube, die nette Dame von VicRoads hatte einen schlechten Tag. Das kommt hier angeblich alles auch sehr darauf an, wer deinen Antrag bearbeitet)

      Like

  2. Ich kenne nur die texanische Prozedur – dort war die Versicherung wichtiger als alles andere, und der TÜV bestand aus einem riesigen Schwarzen, der mir wortlos die Schlüssel abnahm, hupte, blinkte, aufblendete, Vollgas gab, ,scharf in zwei Kurven ging und danach ne Vollbremsung hinlegte – für 11.50 Dollar, glaube ich.
    Die texanische Führerscheinprüfung bestand aus dem Durcharbeiten des Texas Driver’s Handbook (online als pdf), anschließendem multiple choice Test, und einer Viertelstunde um-den-Block-fahren im eigenen Auto inklusive einparken in eine Bucht, in die ein Bus gepasst hätte. Alles in allem 37 Dollar, aber nach diesem Spaß hatte man erstens eine US-amerikanische ID, und zweitens reduzierte sich die Haftpflicht auf magischem Wege um 400 Dollar jährlich…

    Like

  3. Ach ja, und falls ihr wieder mal nach Melbourne kommt: http://www.agbakehouse.com.au/ 🙂

    Like

  4. Wann gibts mal wieder einen Blockeintrag mit Bildern ? Ich nehme sie immer offline zu Opa in die Reha

    Like

  5. Übrigends gebt uns sofort wieder die grad celsius wieder, bei uns ist es mittlerweile s… kalt

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: